Lesestart

by

Frühförderung: Lesestart – Lese-Initiative für Deutschland

Im Sommer startet „Lesestart“, die bisher größte bundesweite Sprach- und Leseförderungsmaßnahme für Kleinkinder. Bereits fünf Monate vor dem offiziellen Startschuss der Aktion, die von Stiftung Lesen koordiniert wird und an der sich zahlreiche namhafte Unternehmen sowie der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V., der Bundeselternrat und der Paritätische Gesamtverband beteiligen, ist die Homepage www.lesestart-deutschland.de mit allen relevanten Informationen online.

Über die Website erhalten Familien, Kinderärzte, Bibliotheken, Journalisten und sonstige Interessenten ausführliche Projekterläuterungen und Hinweise. Die Kampagne läuft über einen Zeitraum von zwei Jahren und soll 500.000 Eltern im Rahmen der U6-Vorsorgeuntersuchung beim Kinderarzt erreichen. Diese werden mit einem kostenlosen Paket, bestehend aus Materialien und Büchern zur Förderung der Sprach- und Lesekompetenz ihrer Kinder, ausgestattet. Hintergrund der Maßnahme ist zum einen die Tatsache, dass immer weniger Eltern ihren Kindern vorlesen, und zum anderen das Wissen, dass ein früher und selbstverständlicher Umgang mit Büchern den Weg zum geschriebenen Wort erleichtert. Die Initiative will die Eltern darüber aufklären, wie wichtig das gemeinsame Vorlesen und Betrachten von Bilderbüchern auch schon bei ganz kleinen Kindern sind. Im angelsächsischen Raum hat sich diese Erkenntnis bereits durchgesetzt, hier laufen ähnliche Projekte seit längerem mit Erfolg.

Welche Rolle spielen Bibliotheken beim Projekt „Lesestart“? In Deutschland agieren einige Bibliotheken schon seit einiger Zeit als Vorreiter und bieten ihren kleinsten Kunden, den so genannten „Bücherminis“, „Bücherbabys“ etc. spezielle Angebote. Dies können sein: Buch- und Materialienpakete zum Verteilen an junge Eltern, z. T. mit Schnupperausweisen für die eigene Einrichtung, Vorlese- und Erzählaktionen in der Bibliothek für Eltern-Kind-Gruppen oder eine spezielle Ecke mit passenden Bilderbüchern.

Die Aktion „Lesestart“ ruft explizit öffentliche Bibliotheken zum Mitmachen auf, da sie ideale Partner für die frühe Leseförderung sind. Ein eigener Flyer („Lesestart – Eine Ideenbörse für Bibliotheken und Büchereien“) bietet einen Überblick möglicher Beteiligungsformen für Bibliotheken. Herausgeber des kostenlosen Flyers ist die Stiftung Lesen. Die Landesfachstelle hat bereits ein entsprechendes Kontingent geordert und wird die Broschüre bei den nächsten Fortbildungen an interessierte Bibliotheken verteilen. Überdies kann der Flyer auch als pdf-Dokument von der Lesestart-Website heruntergeladen werden.

Und hier noch ein kurzer Hinweis in eigener Sache: im Juni findet in der Landesfachstelle München und in allen Außenstellen eine Fortbildungsveranstaltung statt, die thematisch die Lesestart-Aktion fortsetzt und die unmittelbar anschließende Altersgruppe fokussiert: Kindergartenkinder. Unter dem Motto „Buchstabensuppe: feine Rezepte zur Leseförderung – von Bibliotheken für Kindergärten“ bietet dieser Workshop die Gelegenheit, Ideen und Anregungen für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Kindergärten zu erhalten. Denn engagierte Bibliotheksarbeit ist umso fruchtbarer, je jünger die Zielgruppen sind.

Gabriele Fliegerbauer

  Homepage von Lesestart Deutschland
  Infos zur Aktion Lesestart bei Stiftung Lesen
  Flyer „Lesestart – Eine Ideenbörse für Bibliotheken und Büchereien“ (Download als PDF)
  Bücherbabys der Stadtbücherei Würzburg
  Bücherbabys der Stadtbücherei Hof

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: