Preis der Leipziger Buchmesse 2008

by


Verleihung „Preis der Leipziger Buchmesse“; die drei Gewinner: Clemens Meyer, Irina Liebmann und Fritz Vogelgsang (v.l.)

Der Preis der Leipziger Buchmesse wird seit 2005 von der Leipziger Messe mit Unterstützung der Stadt Leipzig und des Freistaates Sachsen und in Zusammenarbeit mit dem Literarischen Colloquium Berlin verliehen. Es ist der Nachfolgepreis des Deutschen Bücherpreises. Die Auszeichnung wird für Neuerscheinungen in den drei Kategorien „Belletristik“, „Sachbuch und Essayistik“ sowie „Übersetzung“ vergeben und ist in jeder Sparte mit 15.000 Euro dotiert.

Der Preis soll nicht – wie der Deutsche Bücherpreis – bereits erfolgreiche Bücher ehren, sondern als Orientierung für Leser in der Flut der jährlichen Neuerscheinungen dienen. Die Jury unter dem Vorsitz von Ulrich Greiner, dem Literatur-Chef der Wochenzeitung „DIE ZEIT“, entschied sich unter den 15 nominierten Kandidaten für folgende Autoren:

Kategorie Belletristik:
Clemens Meyer für „Die Nacht, die Lichter“
Clemens Meyer erzählt in 15 Geschichten von verlorenen Illusionen, von Sehnsucht und Einsamkeit. Seine Helden sind dem Leben ausgesetzt, es sind die Heimatlosen und Träumer, die die nächtliche Stadt durchstreifen.

Kategorie Sachbuch und Essayistik:
Irina Liebmann für „Wäre es schön? Es wäre schön!“ Irina Liebmanns Biografie über ihren Vater Rudolf Herrnstadt ist der ungewöhnliche Lebensbericht eines Mannes, der die Welt verändern wollte. Sein Ruf nach mehr Demokratie in der damaligen DDR und einem respektvollen Umgang mit den Menschen ging in der „Diktatur des Proletariats“ unter.

Kategorie Übersetzung:
Fritz Vogelgsang für seine Übersetzung von Joanot Martorells „Roman vom Weißen Ritter Tirant lo Blanc“
Als Martorell seinen Ritterroman vor einem halben Jahrtausend schrieb, ging gerade das oströmische Reich durch die moslemische Übermacht unter. „Der weiße Ritter“ ist ein prachtvolles Sittenbild der damaligen Welt, mit Ehrenkodex, Abenteuerlust und amourösen Begegnungen.

Manfred König, Praktikant mD. Fotos: © Leipziger Messe GmbH 2008

  Preis der Leipziger Buchmesse mit allen nominierten Autoren
  Interview mit Clemens Meyer zu „Die Nacht, die Lichter“ (FAZ)

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: