Deutscher Buchpreis 2008 -Longlist-

by

Die besten 20 Romane!?

Eine 7-köpfige Jury von Fachleuten aus dem Literaturbetrieb hat sich nunmehr auf die „Longlist“ zum Deutschen Buchpreis 2008 geeinigt. Die Auszeichnung, dotiert mit 25.000 Euro, wird zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse am 13. Oktober 2008 vergeben.

Alle 20 (unter den 161 von den Verlagen eingereichten) Titel erschienen oder erscheinen zwischen Oktober 2007 und September 2008. Die „Longlist“ enthält einige etablierte Namen, aber auch von einem breiteren Lesepublikum noch zu entdeckende Autoren und Autorinnen:

  • Lukas Bärfuss: Hundert Tage (Wallstein, März 2008)
  • Marcel Beyer: Kaltenburg (Suhrkamp, März 2008)
  • Dietmar Dath: Die Abschaffung der Arten (Suhrkamp, September 2008)
  • Karen Duve: Taxi (Eichborn Berlin, Mai 2008)
  • Sherko Fatah: Das dunkle Schiff (Jung und Jung, Februar 2008)
  • Olga Flor: Kollateralschaden (Zsolnay, Juli 2008)
  • Norbert Gstrein: Die Winter im Süden (Hanser, August 2008)
  • Peter Handke: Die morawische Nacht (Suhrkamp, Januar 2008)
  • Iris Hanika: Treffen sich zwei (Droschl, Januar 2008)
  • Martin Kluger: Der Vogel, der spazieren ging (DuMont, Februar 2008)
  • Judith Kuckart: Die Verdächtige (DuMont, August 2008)
  • Rolf Lappert: Nach Hause schwimmen (Hanser, Februar 2008)
  • Norbert Niemann: Willkommen neue Träume (Hanser, August 2008)
  • Karl-Heinz Ott: Ob wir wollen oder nicht (Hoffmann und Campe, August 2008)
  • Hans Pleschinski: Ludwigshöhe (C. H. Beck, August 2008)
  • Ingo Schulze: Adam und Evelyn (Berlin Verlag, August 2008)
  • Uwe Tellkamp: Der Turm (Suhrkamp, September 2008)
  • Uwe Timm: Halbschatten (Kiepenheuer & Witsch, August 2008)
  • Martin Walser: Ein liebender Mann (Rowohlt, März 2008)
  • Feridun Zaimoglu: Liebesbrand (Kiepenheuer & Witsch, Februar 2008)

Mitte September erstellt die Jury in einem zweiten Schritt die „Shortlist“ mit sechs Titeln. Aus diesen geht schließlich der Gewinner des inzwischen sehr etablierten „Deutschen Buchpreises“ hervor, der vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels seit vier Jahren für den „besten deutschsprachigen Roman des Jahres“ verliehen wird.

2007 konnte sich „Die Mittagsfrau“ der jungen deutschen Autorin Julia Franck durchsetzen.
Ulrich Gäßlein

Website zum „Deutschen Buchpreis“
Meldung auf ÖBiBonline zur Verleihung des Deutschen Buchpreises 2007 an Julia Franck für „Die Mittagsfrau“

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: