Archive for Januar 2009

WortSpiele – Literatur in Oberfranken

30. Januar 2009

Literaturfestival

https://i2.wp.com/www.lfs.bsb-muenchen.de/novitaeten/meldungen/40000300_Plakat_Wortspiele.jpgDas 2007 erstmals und mit großem Erfolg durchgeführte Literaturfestival „WortSpiele – Literatur in Oberfranken“ (siehe Bibliotheksforum Heft 3 / 2007, S. 193 / 194) geht in diesem Jahr in die zweite Runde. Der Bezirk Oberfranken stellt das Literaturfestival diesmal unter das Motto „Lese-Linien“.

Ab dem 22. Februar 2009 steht die Region für fünf Wochen ganz im Zeichen der Literatur. Bis zum 28. März 2009 präsentiert das Literaturfestival nicht nur Lesungen, sondern auch Veranstaltungen, die Literatur und Musik oder Literatur und bildende Kunst zusammenbringen. (more…)

KinderKulturBörse in München

30. Januar 2009

Bühne frei für Kinder

https://i1.wp.com/www.lfs.bsb-muenchen.de/novitaeten/meldungen/40000299_Kikuboe.jpgEin kleines Jubiläum feiert die mittlerweile deutschlandweit etablierte KinderKulturBörse, die vom 11. – 12. März 2009 zum 10. Mal ihre Pforten öffnen wird, allein zum 8. Mal in der „Pasinger Fabrik“ in der bayerischen Landeshauptstadt.
Diesmal werden an 64 Ständen Kultur-Produzenten wie Kindertheater, Animateure, Musiker, Verlage und Agenturen aus dem deutschsprachigen Raum ihre Angebote präsentieren. Die Besucher können sich in insgesamt 41 Bühnenprogrammen, die (vereinzelt) vollständig oder in Ausschnitten vorgeführt werden, selbst von den Künstlern und ihren Geschichten bezaubern, berühren und unterhalten lassen. (more…)

Das Magazin WAS IST WAS

30. Januar 2009

Neue Kinderzeitschrift

https://i2.wp.com/www.lfs.bsb-muenchen.de/novitaeten/meldungen/40000298_Was.jpgAm 14. Januar 2009 ist Heft 1 des Magazins WAS IST WAS erschienen. Mit dem Wissensmagazin, das vom Egmont Ehapa Verlag auf den Markt gebracht wird, sollen Kinder im Alter von 6 – 11 Jahren erreicht werden.
Die Startauflage liegt bei 100.000 Exemplaren, der Preis am Kiosk beträgt 2,80 Euro und alle zwei Monate wird es eine neue Ausgabe geben. Anspruch der Herausgeber ist es, ein Bildungs-Magazin mit Spaßfaktor zu vertreiben, das Wissen, Action und Unterhaltung gleichermaßen verbindet. (more…)

Umfrage zum Recht der Wiedergabe von Covern

30. Januar 2009

https://i2.wp.com/www.lfs.bsb-muenchen.de/novitaeten/meldungen/40000135_dbv_logo.gifDer Deutsche Bibliotheksverband e.V. hatte 2007 auf Wunsch vieler Mitgliedsbibliotheken einen Gesamtvertrag mit der VG Bild Kunst über das Recht der Wiedergabe von Buchumschlägen / Covern zur Kataloganreicherung geschlossen. Bevor eine Fristverlängerung verhandelt wird, möchte der dbv gerne von den Bibliotheken wissen, wie hoch deren Interesse an der Weiterführung dieses Vertrages ist. Die Vorsitzende Prof. Dr. Gabriele Beger bittet darum, eine Umfrage mit sechs Fragen bis zum 20.02.2009 zu beantworten (vgl. Link unten).

Nach Informationen des DBV

Zur Umfrage „Cover-Abbildungen“ (dbv)

Gudrun Kulzer wechselt nach Offenbach

29. Januar 2009

Stadtbibliothek Straubing

Gudrun Kulzer – bisher Chefin in Straubing – hat am 01.Januar 2009 die Leitung der Stadtbibliothek Offenbach übernommen. Sie ist dort die Nachfolgerin von Ernst Buchholz, der dieser Institution 29 Jahre lang vorstand.

Während ihrer acht Jahre dauernden Tätigkeit in Straubing hat sie die dortige Stadtbibliothek entscheidend geprägt und dem Haus zu überregionaler Beachtung und Wertschätzung verholfen. (more…)

Némirovsky, Irène: Feuer im Herbst

28. Januar 2009

https://i0.wp.com/www.lfs.bsb-muenchen.de/novitaeten/meldungen/40000297_Nemirowsky.jpgNémirovsky, Irène:
Feuer im Herbst : Roman / Irène Némirovsky. –
München : Knaus, 2008. – 272 S. –
Aus dem Franz. übers.
ISBN 978-3-8135-0317-3 fest geb. : 19,95 Euro

Frankreich 1914: das Land ergeht sich in Selbstzufriedenheit, auch der Pariser Kleinbürger ist mit sich und seinem gemütlichen Leben zufrieden. Da bricht der Erste Weltkrieg aus, die „Urkatastrophe Europas“ und bringt die geordneten Verhältnisse vollkommen durcheinander – vor allem die der Liebespaare, die sich eine goldene Zukunft ausgemalt haben.

So gerät die Hochzeit der 18-jährigen Thérèse mit dem schüchternen Militärarzt Martial mitten in die Turbulenzen der ersten Kriegswochen. Die düsteren Botschaften von der Front vertreiben allmählich die anfängliche Euphorie. Kurz nach der Hochzeit wird Martial – während er einen Verwundeten versorgt – von einer Granate tödlich getroffen.

Zentrale Figur des Romans ist der junge Bernard, der beide Weltkriege miterlebt. Er meldet sich 1914 aus patriotischer Begeisterung heraus freiwillig an die Front, aber er kehrt als Zyniker und mit dem Verlust sämtlicher Ideale zurück.

Halt gibt ihm die Liebe zu der jungen Thérèse, die auch dann an ihm festhält, als er sich auf ein frivoles Luxusweibchen einlässt und finanziell ruiniert ist.

Nachdem der Krieg alle Ideale ruiniert hat, regiert in den 20er Jahren nur noch das Ideal des schnellen Geldverdienens, dazu kommen die vielen Kriegsgewinnler, die ein Vermögen gemacht haben. Finanzspekulanten beherrschen die Szene und – genau wie gegenwärtig – gibt es einen großen Finanzcrash. Dies verleiht dem Roman eine zusätzliche Aktualität.

Im Kern ist das Buch aber ein bewegender Liebesroman, denn die Autorin zeigt eine durch die Kriege entwurzelte Generation, die allein durch unerschütterliche Liebe gerettet werden kann.

Dietmar Wild

Broschüre „Spielend (mit) Sprache lernen!“

13. Januar 2009

https://i0.wp.com/www.lfs.bsb-muenchen.de/novitaeten/meldungen/40000296_spielend.gifDie Aktivitäten der Stadtbibliothek Brilon (NRW) zur frühen und systematischen Leseförderung sind schon seit längerem bekannt und werden bundesweit gewürdigt. Besondere Aufmerksamkeit fanden das Projekt „Briloner Bücherbabys“ oder die „Leselatte“, die mittlerweile den Einzug in zahlreiche Bibliotheken, Arztpraxen und Kinderzimmer gefunden hat. (more…)