Archive for the ‘Buchtipp’ Category

Némirovsky, Irène: Feuer im Herbst

28. Januar 2009

https://i0.wp.com/www.lfs.bsb-muenchen.de/novitaeten/meldungen/40000297_Nemirowsky.jpgNémirovsky, Irène:
Feuer im Herbst : Roman / Irène Némirovsky. –
München : Knaus, 2008. – 272 S. –
Aus dem Franz. übers.
ISBN 978-3-8135-0317-3 fest geb. : 19,95 Euro

Frankreich 1914: das Land ergeht sich in Selbstzufriedenheit, auch der Pariser Kleinbürger ist mit sich und seinem gemütlichen Leben zufrieden. Da bricht der Erste Weltkrieg aus, die „Urkatastrophe Europas“ und bringt die geordneten Verhältnisse vollkommen durcheinander – vor allem die der Liebespaare, die sich eine goldene Zukunft ausgemalt haben.

So gerät die Hochzeit der 18-jährigen Thérèse mit dem schüchternen Militärarzt Martial mitten in die Turbulenzen der ersten Kriegswochen. Die düsteren Botschaften von der Front vertreiben allmählich die anfängliche Euphorie. Kurz nach der Hochzeit wird Martial – während er einen Verwundeten versorgt – von einer Granate tödlich getroffen.

Zentrale Figur des Romans ist der junge Bernard, der beide Weltkriege miterlebt. Er meldet sich 1914 aus patriotischer Begeisterung heraus freiwillig an die Front, aber er kehrt als Zyniker und mit dem Verlust sämtlicher Ideale zurück.

Halt gibt ihm die Liebe zu der jungen Thérèse, die auch dann an ihm festhält, als er sich auf ein frivoles Luxusweibchen einlässt und finanziell ruiniert ist.

Nachdem der Krieg alle Ideale ruiniert hat, regiert in den 20er Jahren nur noch das Ideal des schnellen Geldverdienens, dazu kommen die vielen Kriegsgewinnler, die ein Vermögen gemacht haben. Finanzspekulanten beherrschen die Szene und – genau wie gegenwärtig – gibt es einen großen Finanzcrash. Dies verleiht dem Roman eine zusätzliche Aktualität.

Im Kern ist das Buch aber ein bewegender Liebesroman, denn die Autorin zeigt eine durch die Kriege entwurzelte Generation, die allein durch unerschütterliche Liebe gerettet werden kann.

Dietmar Wild

Advertisements

Deutscher Buchpreis 2008 an Uwe Tellkamp

22. Oktober 2008

„Der Turm“ ganz oben!

Nach leidenschaftlicher Diskussion war die Entscheidung der Jury einmütig: Der mit 25.000 Euro dotierte Deutsche Buchpreis ging in diesem Jahr an den 40-jährigen Dresdner Schriftsteller Uwe Tellkamp. Sein Vorwende-Roman „Der Turm“ erzählt anhand einer bürgerlichen Familie die letzten Jahre der DDR zwischen Anpassung und Widerstand. „Den Lesern erschließen sich wie nie zuvor Aromen, Redeweisen und Mentalitäten der späten DDR. Unaufhaltsam treibt das Geschehen auf den 9. November zu“, hieß es in der Jury-Begründung. (more…)

Deutscher Buchpreis 2008 -Longlist-

1. September 2008

Die besten 20 Romane!?

Eine 7-köpfige Jury von Fachleuten aus dem Literaturbetrieb hat sich nunmehr auf die „Longlist“ zum Deutschen Buchpreis 2008 geeinigt. Die Auszeichnung, dotiert mit 25.000 Euro, wird zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse am 13. Oktober 2008 vergeben.

Alle 20 (unter den 161 von den Verlagen eingereichten) Titel erschienen oder erscheinen zwischen Oktober 2007 und September 2008. Die „Longlist“ enthält einige etablierte Namen, aber auch von einem breiteren Lesepublikum noch zu entdeckende Autoren und Autorinnen: (more…)

Lauren Child: Das ist aber total mein Buch

25. Januar 2008

Child, Lauren:
Das ist aber total mein Buch! / Lauren, Child. – Frankfurt am Main :  Fischer-Taschenbuch-Verl., 2007. – [32] S. : überw. Ill. (farb.)
(Charlie und Lola : Fischer-Schatzinsel ; 85267). – Aus dem Engl. übers.
ISBN 978-3-596-85267-3 fest geb. : 9,90 EUR

Charlie und seine kleine Schwester Lola sind die beiden Protagonisten einer ganzen Reihe von fantasievollen Geschichten, die nicht nur in Bilderbüchern spielen, sondern auch als Zeichentrickfilm (bei uns z. B. in der „Sendung mit der Maus“) gezeigt werden und auch auf DVD erhältlich sind. (more…)

Julia Franck: Die Mittagsfrau

25. Januar 2008
Franck, Julia:
Die Mittagsfrau : Roman / Julia Franck. – Frankfurt/M. : S. Fischer, 2007. – 429 S.
ISBN 978-3-10-022600-6 fest geb. : 19,90 EUR

„Es pocht eine Sehnsucht an die Welt, an der wir sterben müssen“, so heißt es in einem Gedicht von Else Lasker Schüler. Helene, die Heldin im neuen Roman von Julia Franck, und ihr geliebter Carl lernen sich über dieses Gedicht näher kennen und können sich selbst darin wiederfinden. Die Sehnsucht  – und deren Nichterfüllung, das sind die zentralen Themen dieses einfühlsamen Romans. (more…)